• Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

  • Rügen (2016) - Prora

    Rügen (2016) - Prora

Rügen – Prora

Radelt man von Sassnitz aus gegen Süden der Insel, kommt man an einem protzigen Denkmal des Gigantismus nicht vorbei: Die Prora.

Zwischen 1936 und 1939 wüteten hier das Regime des Dritten Reichs und hat mit dem ehemaligen KdF-Bad Prora bei Binz einen Komplex in die Natur betoniert, der auch heute noch gut als Bauschande durchgehen würde. Über 2,5km ziehen sich heute noch 5 der ursprünglich gebauten 8 Häuserblocks kaum 100 Meter von der Küste weg entlang der Straße nach Binz. Das Bad, welches multifunktional als Hotelanlage und/oder Lazarett erbaut wurde, wurde dann nach dem Kriegsende vom SED-Regime als Stützpunkt für die NVA verwendet. Zudem waren dort Waffenverweigerer oder Regimegegner zwangsstationiert worden, die dann etwas nördlich beim Bau des Fährhafens Mukran eingesetzt wurde. Fazit: Weder vor, noch nach dem Krieg hat man sich hier mit Ruhm bekleckert.

Dementsprechend umstritten ist der derzeit stattfindende Wandel. So wurde das Gelände Stück für Stück an Investoren verkauft, die die Gebäude zu Hotels, Jugendherbergen und Ferienwohnungen umfunktionieren. Ganz zum Leidwesen der Menschen, die zur Zeit der DDR dort eingesetzt oder festgehalten worden waren und den Ort als Mahn- und Denkmal erhalten wollen.

Categories:
Portfolio